Gallertiges Moostierchen
(Cristatella mucedo)


Aussehen:

wurmförmig, gallertig, leicht gebogen; meist zweireihige Kolonie aus vielen Einzeltieren mit hufeisenförmiger Tentakelkrone;
ähnliche Form wie Laichstränge von Schnecken

Färbung:

braun-weiß, manchmal auch leicht rötlich

Länge:

Kolonien 3-6 cm, seltener auch bis 20 cm;
Einzeltiere 1-2 mm


langgestreckte Kolonien auf Ästen

bildet dichte Kolonien

Tentakelkronen

Statoblasten


Weitere Arten:

 

 

Kriechendes Moostierchen (Plumatella repens): geweihartig verzweigte Röhren, die Büschel bis zu 5 cm Länge bilden, häufig bei Dreikantmuscheln

Schwammartiges Moostierchen (Plumatella fungosa): große schwammartige Kolonien, häufig in Fließgewässern und in der Schilfzone


Vorkommen:

in fast allen stehenden Gewässern

Lebensweise:

wachsen auf Steinen, Baumstämmen, häufig an Pfählen von Stegen, meist in geringer Tiefe

Fortbewegung:

festsitzend, jedoch kann die gesamte Kolonie langsam gleiten

Ernährung:

Kleinstlebewesen und Plankton wird von den Tentakelkronen der Einzeltiere aus dem Wasser gefiltert


Vermehrung:

mehrere Möglichkeiten:

- Abschnürung von Tochterkolonien an einem Ende einer großen Kolonie, Tochterkolonie kriecht ein Stück weiter; dadurch können geeignete Standorte rasch flächendeckend besiedelt werden

- geschlechtliche Vermehrung über Eier, die im Inneren der Kolonie zu Larven heranwachsen; Larven siedeln sich nach kurzer Schwimmphase an

- Bildung von Dauerstadien im Herbst, die überwintern und im nächsten Frühling wieder zu neuen Kolonien heranwachsen